Ein paar schöne Beobachtungen aus 2018!

#1
Hallo liebe ForumerInnen!

Ich möchte Euch hiermit gerne ein paar Beobachtungen vorstellen, die ich dieses Jahr in der Schweiz machen konnte. Viel Spass damit! :-D

Als Erstes ein wunderschönes Männchen von Barbitistes serricauda aus dem Val d'Hérens VS (8. Juli 2018). Da ich das Foto in der Dämmerung aufnahm und das Blitzlicht benutzte, kommen die Farben noch intensiver hinüber. Ein Juwel unter den Schweizer Heuschrecken!
Barbitistes_serricauda.JPG
Barbitistes_serricauda (2).JPG
Dann mein persönlicher Höhepunkt in diesem Sommer: Saga pedo!! Es war erst das zweite Mal nach acht Jahren, dass ich diese Art im Wallis beobachten durfte (17. Juli 2018). Von einigen seltenen Schmetterlingsarten kenne ich es, dass man den genauen Fundort wegen Sammlern nicht angibt. Wie beurteilt Ihr das in diesem Fall? Beim Fundort handelt es sich nämlich nicht um die bekannten Follatères...
Falls Ihr kein Problem darin seht, werde ich das gerne noch nachholen (Ich hätte auch noch ein Habitatfoto.)!
Ein bisschen stolz bin ich ja schon, dass ich dieses Prachtsexemplar gefunden habe und nicht mein Onkel, der als Heuschreckenspezialist schon häufiger an diesem Ort nach dieser Art gesucht (und sie auch gefunden) hatte. ;-)
P1120936_1.JPG
P1120930_1.JPG
"Mmmmmhhhhh... ein Grashüpfer!" (Keine Sorge, er wurde in Ruhe gelassen! ;-))
P1120915_1.JPG
Suchbild: Findet Ihr die Saga?
P1120957_1.JPG
Als Nächstes stelle ich Euch drei Arten aus dem Tessin vor. Die erste war ein Erstfund für mich: Eupholidoptera chabrieri! Aufgenommen wurde das Foto am 2. August auf dem Monte Caslano. Beim "Fotoshooting" war mir nicht bewusst, dass das Tier etwas mit Pflanzenteilen bepudert war. Ich denke aber, dass die Schönheit dieser Art doch durchkommt. :-)
Eupholidoptera_chabrieri.JPG
Ein weiterer Erstfund und Höhepunkt war der Fund von Pachytrachis striolatus am Monte Caslano TI (2. August 2018)! Ein Zufallsfund war es ja nicht, unter anderem wegen dieser Art wollte ich an den Monte Caslano. Ich war dann aber doch überrascht, die Art in der ersten besuchten Wiese so schnell zu finden. Anscheinend ist die Gestreifte Südschrecke dort, wo sie vorkommt, zahlreich vertreten (von nur etwa 15 beobachteten Heuschrecken auf der Wiese waren ungefähr sechs Pachytrachis striolatus. Allerdings verbrachten wir nicht viel Zeit an diesem Ort und es war sehr heiss, trocken und erst anfangs August. Die allgemeine Anzahl an Heuschrecken wird wohl schon noch zunehmen.). Fast alle Exemplare befanden sich übrigens in niederen Büschen.
Pachytrachis_striolatus_1.JPG
Noch am selben Tag (2. August 2018) ging es weiter in den Steinbruch bei Arzo TI. Es war schon Einiges los, vieles waren aber noch Larven, vor allem welche von Ruspolia nitidula (Ich fand nur zwei adulte Tiere dieser Art.). Die Ägyptische Heuschrecke (Anacridium aegyptium) war sogar nur im Larvenstadium auffindbar. Auch die Larve ist aber schon eine "rechte" Heuschrecke! ;-)
Anacridium_aegyptium.JPG
Noch ein Erstfund für mich: Polysarcus denticauda. Gefunden hat sie mein Onkel, der sich über einen ihm unbekannten Gesang wunderte, oberhalb Les Diablerets VD (18. Juli 2018). Ein prächtiges Männchen!
Polysarcus_denticauda_1.JPG
Als Letztes noch die Liste der bisher in diesem Jahr von mir beobachteten Arten mit kurzen Kommentaren. Dazu sei noch gesagt, dass 2018 natürlich noch vieles an Heuschrecken zu bieten haben wird und sicher noch ein paar Arten dazukommen werden. Auch handelt es sich vor allem um "Nebenfunde" an Tagen, an denen ich vor allem auf Schmetterlinge aus war.

Phaneroptera falcata/nana: Die zwei Arten finde ich immer noch schwierig zu unterscheiden, deshalb sind sie hier als Artenpaar aufgelistet. Beobachtet habe ich sie z. B. recht häufig Mitte/Ende Juli auf den Rochers du Soir bei Salvan VS (oberhalb Martigny) und in der Cava di Marmo bei Arzo TI.
Barbitistes serricauda: zwei Nachtbeobachtungen im Wallis (Mitte Juli im Val d'Hérens und Ende Juli in Van d'en Haut oberhalb Martigny)
Barbitistes obtusus: ein Totfund in den Fängen einer Gottesanbeterin (Monte Caslano TI, anfangs August)
Leptophyes punctatissima: etwa sechs Beobachtungen im Wallis (Rochers du Soir bei Salvan, Mitte/Ende Juli) und Glarnerland (eigener Garten in Netstal, Juni)
Leptophyes punctatissima/laticauda: drei Beobachtungen in der Cava di Marmo bei Arzo TI (evt. noch Larven), anfangs August
Polysarcus denticauda: zwei Beobachtungen oberhalb Les Diablerets VD, Mitte Juli (+ weitere singende Männchen)
Meconema thalassinum: zwei Nachtbeobachtungen oberhalb Mendrisio TI, anfangs August
Meconema meridionale: mind. eine Beobachtung in unserem Garten in Netstal GL, Juni
Ruspolia nitidula: etwa 15 Larven und zwei adulte Tiere in der Cava di Marmo bei Arzo TI, anfangs August
Tettigonia viridissima: viele Larven und adulte Tiere im Wallis, vor allem in den Follatères und auf den Rochers du Soir bei Salvan, Mai/Juli
Tettigonia cantans: viele Beobachtungen im Wallis, vor allem in Van d'en Haut, Juli
Decticus verrucivorus: viele Beobachtungen im Wallis, z. B. auf den Rochers du Soir bei Salvan, Juli
Platycleis albopunctata albopunctata: Viele Beobachtungen im Wallis, vor allem auf den Rochers du Soir bei Salvan, Juli
Platycleis albopunctata grisea: etwa fünf Beobachtungen in der Cava di Marmo bei Arzo TI, anfangs August
Metrioptera saussuriana: eine Nachtbeobachtung in Van d'en Haut VS. Diese Art hätte ich z. B. sicherlich viel häufiger gesehen, wenn ich bewusst danach gesucht hätte.
Metrioptera roeselii: Viele Beobachtungen von Larven und adulten Tieren an mehreren Orten in der Schweiz
Pholidoptera aptera: ein Weibchen (+ mehrere singende Männchen) oberhalb Gambarogno TI, anfangs August
Pholidoptera fallax: eine leider nicht ganz sichere Beobachtung in der Cava di Marmo bei Arzo TI, anfangs August
Eupholidoptera chabrieri: zwei Beobachtungen im Tessin (Monte Caslano/Cava di Marmo bei Arzo), anfangs August
Anonconotus alpinus: zwei Beobachtungen unterhalb der Staumauer des Lac de Salanfe (oberhalb Martigny), eine Larve und ein adultes Weibchen, Mitte Juli
Pachytrachis striolatus: etwa sechs Beobachtungen am Monte Caslano TI, anfangs August
Saga pedo: eine Beobachtung im Unterwallis, Mitte Juli
Gryllus campestris: einige Larven im Glarnerland (Frühjahr)
Nemobius silvestris: singende Männchen an mehreren Orten in der Schweiz
Tetrix bipunctata/kraussi: mind. eine Beobachtung am Calanda GR, Frühjahr
Podisma pedestris: mehrere Beobachtungen in Van d'en Haut VS und Mettmen GL (oberhalb Schwanden), Juli/anfangs August
Miramella alpina: etwa zehn Beobachtungen in Mettmen GL (oberhalb Schwanden), anfangs August
Miramella formosanta: etwa fünf Beobachtungen in der Cava di Marmo bei Arzo TI, anfangs August
Odontopodisma decipiens insubrica: eine Beobachtung in der Cava di Marmo bei Arzo TI, anfangs August
Pezotettix giornae: etwa fünf Beobachtungen in der Cava di Marmo bei Arzo TI, anfangs August
Calliptamus italicus: viele Beobachtungen im Wallis (vor allem auf den Rochers du Soir bei Salvan) und etwa zwei Exemplare in der Cava di Marmo bei Arzo TI, Juli/anfangs August
(Calliptamus siciliae: eine Beobachtung bei Domodossola (I), anfangs August)
Anacridium aegyptium: etwa fünf Larven in der Cava di Marmo bei Arzo TI, anfangs August
Psophus stridulus: mind. eine Beobachtung in Van d'en Haut VS, Juli
(Locusta migratoria cinerascens: eine Beobachtung bei Domodossola (I), anfangs August)
Oedipoda caerulescens: viele Beobachtungen im Wallis, vor allem auf den Rochers du Soir bei Salvan, und im Tessin (oberhalb Gambarogno), Juli/anfangs August
Oedipoda germanica: einige Beobachtungen im Wallis, vor allem auf den Rochers du Soir bei Salvan, Juli
(Sphingonotus caerulans: viele Beobachtungen bei Domodossola (I), anfangs August)
Aiolopus strepens: einige Beobachtungen in der Cava di Marmo bei Arzo TI, anfangs August
Mecostethus parapleurus: zwei Beobachtungen im Wallis (Rochers du Soir bei Salvan/Planajeur gegenüber Finhaut im Vallée du Trient), Juli
Stethophyma grossum: etwa sechs Beobachtungen in Mettmen GL (oberhalb Schwanden), anfangs August
Arcyptera fusca: viele Beobachtungen im Wallis, vor allem auf den Rochers du Soir bei Salvan, Juli
Chrysochraon dispar: viele Beobachtungen auf den Rochers du Soir bei Salvan VS und zwei Beobachtungen bei Planajeur gegenüber Finhaut im Vallée du Trient VS, Juli
Euthystira brachyptera: einige Beobachtungen im Wallis, Juli
Omocestus rufipes: einige Beobachtungen auf den Rochers du Soir bei Salvan VS, Juli
Omocestus viridulus: einige Beobachtungen in Van d'en Haut VS und Mettmen GL (oberhalb Schwanden), Juli/anfangs August
Stenobothrus lineatus: einige Beobachtungen auf den Rochers du Soir bei Salvan VS, Juli
Gomphocerus sibiricus: einige Beobachtungen am Simplon VS und in Mettmen GL (oberhalb Schwanden), Juli/anfangs August
Gomphocerippus rufus: etwa zwei Beobachtungen in der Cava di Marmo bei Arzo TI, anfangs August
Stauroderus scalaris: viele Beobachtungen im Wallis (Van d'en Haut und Rochers du Soir bei Salvan), Juli
Chorthippus biguttulus-Gruppe: viele Beobachtungen im Wallis, Juli
Chorthippus dorsatus: eine Beobachtung bei Planajeur gegenüber Finhaut im Vallée du Trient VS, Juli
Chorthippus parallelus: viele Beobachtungen bei Planajeur gegenüber Finhaut im Vallée du Trient VS, Juli
Euchorthippus declivus: etwa drei Beobachtungen im Tessin (Monte Caslano und Cava di Marmo bei Arzo), anfangs August

Ich wünsche Euch allen noch weiterhin schöne Beobachtungen in un ausserhalb der Schweiz!

Liebe Grüsse aus dem Glarnerland!
Roman

Re: Ein paar schöne Beobachtungen aus 2018!

#2
Lieber Roman

Wow, vielen Dank für den sehr umfassenden und schönen Bericht deiner Beobachtungen - da ist ja einiges zusammen gekommen! :shock:

Um ein Gefühl für die beiden Phaneropteras zu bekommen, würde ich sie fangen. Die Subgenitalplatte der Männchen lässt da keine Zweifel bei der Unterscheidung.

Herzliche Grüsse und weiterhin spannendes Observieren
Florin
Get the Orthoptera-App! Die Heuschrecken-Bestimmungs-App für iOS und Android.
Hilf mit bei der Erhebung von Verbreitungsdaten - sicher bestimmte Tiere bitte bei Observation.org melden - danke!

Re: Ein paar schöne Beobachtungen aus 2018!

#3
Hallo Florin!

Danke für Deine Antwort!

Ja, ich bin sehr zufrieden mit meinen diesjährigen Beobachtungen. Vor allem, weil ich ausser etwa an drei, vier Tagen gar nicht intensiv nach Heuschrecken gesucht habe.

Das Unterscheidungsmerkmal der Phaneroptera-Arten „Subgenitalplatte des Männchens“ kenne ich noch nicht sehr lange. Vorher versuchte ich es mit dem Verhältnis Höhe-Breite des Halsschildes, was ich häufig nicht eindeutig fand... Werde ich mir aber merken!

Viele Grüsse
Roman
cron